Tutorial: Ambigramm-Design in 5 Schritten

Ambi-Was? Auch noch nichts gehört von einem Ambigramm? Schade eigentlich, denn Ambigramme sind besonders. Ihre Anmutung ist modern, geschmackvoll und einfach zeitgemäß. Ihre Erstellung erfordert allerdings viel grafisches Geschick und eine sorgfältige Vorbereitung. Pünktlich zum ersten „Tag des Ambigramms“ haben wir ein Tutorial vorbereitet. Darin lernen Sie die einzelnen Phasen des Ambigramm-Designs kennen und erfahren, wie Sie bei der Gestaltung eines Ambigramms am besten vorgehen.

 

Inhaltsverzeichnis des Beitrags

 

Zahlreiche Firmen nutzen Ambigramme bereits für ihren Markenauftritt, darunter Unternehmen wie die Deutsche Bank, der Online-Reiseanbieter opodo oder der Hersteller von Musikwiedergabegeräten Sonos. Ambigramme sind eine Sonderform der Bild-/Wortmarken. Sie finden oft als Logos Verwendung, da sie auf der Punktsymmetrie beruhen und auch nach einer 180°-Drehung noch lesbar sind. Bekannt wurden sie vor allem durch Dan Browns Bestseller-Roman „Illuminati“.

Ambigramme, die als Wortmarken verwendet werden, sollen nicht nur gut aussehen, sondern auch gut lesbar sein. Hierin besteht die besondere Herausforderung und dies ist häufig der entscheidende Knackpunkt, der besonders viel Mühe und Zeit kostet. Fertige Ambigramme sehen einfach logisch und folgerichtig aus. Für ihre Erstellung benötigt man jedoch abstraktes Denkvermögen, grafisches Talent und sollte strukturiert vorgehen.

Die einfachste Variante eines Ambigramms ergibt sich direkt aus den zur Verfügung stehenden Buchstaben eines Wortes, die weder groß verändert, noch umgestellt werden müssen. Für die Erstellung eines Ambigramms eignet sich unter Umständen ganz gut ein Palindrom. Dies ist eine Buchstabenfolge, die sowohl von vorne als auch von hinten gelesen werden kann, wie zum Beispiel „OTTO“. Wobei sich die folgende Schreibweise nur mit einer minimalen Veränderung als Ambigramm nutzen lässt: „o++o“.

Schwieriger wird es bei längeren Wörtern und unterschiedlichen Buchstabenfolgen.

 

Die einzelnen Phasen der Ambigramm-Gestaltung

An einem Beispiel zeigen wir Ihnen, wie Sie Schritt für Schritt ein Ambigramm gestalten:

 

Schritt 1: Auswahl der Buchstabenpaare

Nehmen wir an, Sie möchten aus dem Namen „Peter“ ein Ambigramm werden lassen. Dazu ordnen wir erst einmal die Buchstabenpaare, die einander angeglichen werden müssen:

Ambigramm Design Tutorial, Schritt 1

Im Falle von „Peter“ haben wir einen kleinen Vorteil. Denn die drei mittleren Buchstaben sind bereits identisch. Natürlich ist dies eher ein Ausnahmefall. Bei längeren oder komplizierteren Wörtern mit einer unpassenden Anzahl kann man auch direkt zwei oder mehrere Buchstaben zu einer Gruppe zusammenfassen und dann diese Gruppen einander anpassen. Für dieses Einstiegs-Tutorial in das Ambigramm-Design möchten wir es uns aber nicht noch schwerer machen! In unserem Beispiel müssen wir uns also nicht mit fünf, sondern nur mit drei Buchstabenpaaren miteinandersetzen: R und P, E und E, T und T.

Ambigramm Design Tutorial, Schritt 1, gleiche und unterschiedliche Buchstaben

 

Schritt 2: Auswahl der passenden Schriftart

Die Entscheidung für einen bestimmten Font hängt sowohl von der Eignung für Modifikationen als auch von unserer Intention ab. Wollen wir eine verschnörkelte oder eher eine klare Optik erzielen? Serifenlose Schriften stecken wider Erwarten manche Veränderungen besser weg als Serifenschriften oder Fraktur-Schnitte. In diesem Fall haben wir uns für die sehr klare und optisch vertraute Schriftart Univers Condensed entschieden. Sie überzeugt mit einer guten Schrift-Geometrie, einem kompaktem Charakter und einer sehr guten Lesbarkeit.

 

Schritt 3: Wahl der geeigneten Schreibweise

Dieser Schritt muss nicht unbedingt hinter der Wahl der Schrift verortet werden, aber auch nicht notwendigerweise davor. Schritt 2 und Schritt 3 gehen oft ineinander über. Hier ist grafisches Gespür und Erfahrung gefragt. In diesem Fall verwenden wir die geläufigste Schreibweise „Peter“ mit Majuskeln (Versalien/Großbuchstaben) und Minuskeln (Gemeinen/Kleinbuchstaben). Natürlich wären auch „PETER“, „peter“ oder „pETEr“ möglich, abhängig von der gewählten Schrift und der Idee, die bereits in unserem Kopf herumschwirrt. Eine Variante habe ich noch in Petto, dazu aber später mehr.

 

Schritt 4: Übereinanderlegen der Buchstaben und Markieren

Die Sortierung und Kombination der einzelnen Buchstabenpaare, hier P und r, e und e, t und t, führt zu besseren Erkenntnissen, wenn zwei verschiedene, kontrastreiche Farben verwendet werden. Hier zeigen uns Schwarz und Rot, wo angeglichen, weggelassen, gelöscht oder ergänzt werden muss.

Ambigramm Design Tutorial, die Buchstaben werden übereinandergelegt, hilfreich sind hierfür kontrastierende Farben

 

Schritt 5: Probieren, Verwerfen, Korrigieren

Im fünften Schritt beginnt jetzt die eigentliche kreative Arbeit. Wie bei allen schöpferischen Leistungen lässt sich Ergebnis und Aufwand zum Erreichen desselben schwer vorhersagen, in der Regel überhaupt nicht. Kreativität kommt erfahrungsgemäß besser zum Zuge, wenn sie auf ihrem Weg durch entsprechende Erfahrung für unnötige Umwege zwar sensibilisiert ist, aber trotzdem nicht mit Scheuklappen geführt wird.

Bis zum endgültigen Ergebnis wurden die Buchstaben etwas zusammengeschoben, aus den Überlappungen Negativformen entwickelt, Strichstärken angeglichen, vereinfacht und immer wieder gedreht und verglichen.

Schlussendlich sieht das fertige Ambigramm aus dem Wort „Peter“ dann so aus:

Ambigramm Design Tutorial, Variante 1, Ambigramm für den Namen Peter

Die wichtigsten Modifikationen sind bereits nach dem Übereinanderlegen der Worte zu erahnen, doch erst die finalen Änderungen machen ein elegantes Ambigramm daraus. Alternativ kann man auch mit Kapitälchen arbeiten und dem Ensemble ein etwas kantigeres Aussehen verpassen:

Ambigramm Design Tutorial, so kann ein Ambigramm des Namens Peter aussehen, Variante 2

 

Nachmachen! – Vorsicht Suchtgefahr!

Das „ideale“ oder „einzig mögliche“ Ambigramm gibt es nicht. Individuelle Vorlieben, der sprachliche Hintergrund und die entsprechend verfügbare Buchstabenschrift haben sehr starken Einfluss auf das Ergebnis. Ein Grund mehr, einfach einmal anzufangen und zu testen, wie weit man kommt. Aber Achtung, das Ambigramm-Design hat Suchtgefahr!

 

Roland Scheil, Grafik-Designer und Spezialist für AmbigrammeZur Person

Der Autor dieses Tutorials, Roland Scheil, arbeitet freiberuflich als Grafik-Designer und Art Director. Studiert hat er Visuelle Kommunikation in Wiesbaden. Er ist Spezialist für Ambigramm-Design und engagiert sich dafür, dem Ambigramm mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen. Wer mehr erfahren möchte, ist eingeladen, seiner Gruppe in Xing beizutreten. Weitere Informationen unter www.ambigramm.net.

 

Internationaler Tag des Ambigramms

Für den 20. Juli 2016 hat Roland Scheil den ersten Tag des Ambigramms ausgerufen. Mehr Infos gibt es unter www.ambigramm.net.

Machen Sie mit und gestalten Sie ein Ambigramm!

 

Weitere Beispiele aus der „Feder“ unseres Gastautors Roland Scheil:

Beispiel für die Anwendung eines Ambigramms für eine Geschäftsausstattung. Das Logo des Architekten Volger Grossmann, gestaltet von Roland Scheil, GrafikerAmbigramm von Anna, gestaltet von Roland Scheil, GrafikerAmbigramme auf Brille, Zifferblatt einer Uhr, Heißluftballon, luxuriös, gestaltet von Roland Scheil, Grafiker

Ambigramm von Sun, gelb, rot, blau, gestaltet von Roland Scheil, GrafikerAmbigramm von Sommer, gestaltet von Roland Scheil, Grafiker, gelbes Logo auf himmelblauem Hintergrund

© Roland Scheil www.ambigramm.design

 

Kommentieren Sie!

Wie finden Sie Ambigramme? Haben Sie bereits selbst welche gestaltet? Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zum Ambigramm-Design? Dann kommentieren Sie diesen Beitrag oder auf unserer Facebook-Seite!

Über 
Christina schreibt nach dem Motto "weniger Worte - mehr Aussage" oder wie Antoine de Saint-Exupéry es ausgedrückt hat: "Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann."

0 Kommentare

    Hinterlassen Sie eine Antwort!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.