Die Sendereihe ist bei jungen Leuten, die auf der Suche nach einem passenden Ausbildungsberuf sind, sehr beliebt. Das freut auch die bekannte BR-Moderatorin Dagmar Fuchs. Sie ist Autorin des „Ich-mach´s“-Beitrags „Maschinen- und Anlagenführer“ und hat mit uns in den Produktionshallen von Onlineprinters in Neustadt an der Aisch gedreht. Obwohl jeder „Ich mach´s“-Beitrag nur etwa eine Viertelstunde lang ist, ist der Dreh sehr aufwändig. Zunächst muss jede Menge Filmmaterial gedreht werden, damit die Autoren genügend „Stoff“ haben, aus dem sie schöpfen können.

Interessierst du dich gleich für den Beitrag?

Beim „Maschinen- und Anlagenführer“ handelt es sich um einen zweijährigen Lehrberuf. Er ist einer von sieben Berufen, in denen Onlineprinters aktuell ausbildet. Ab September 2019 werden auch E-Commerce-Kaufleute bei Onlineprinters ausgebildet. Bewerbungen für alle Ausbildungsberufe sind bereits jetzt möglich.

Vorbesprechung und Dreh am Produktionsstandort Neustadt an der Aisch

Bereits in der Woche vor dem Drehtermin hatte sich die Autorin ein paar Stunden Zeit genommen, um bei uns im Werk vorbeizuschauen. Bei dieser Gelegenheit wurde besprochen, wo der Dreh beginnen soll und welche Stationen dann nacheinander gefilmt werden sollten.

Dann war es endlich soweit. Am Dienstagmorgen bog um Punkt zehn Uhr das Kamerateam des Bayerischen Rundfunks in die Einfahrt zu Werk 3 ein und es konnte losgehen. Am Dreh waren an diesem Tag mehr als ein Dutzend Onlineprinters-Kollegen beteiligt. Die meisten hatten nur einen kurzen Auftritt vor der Kamera. Sie wurden gefilmt, wie sie an ihrem Bildschirm oder an der Druckmaschine ihrer Arbeit nachgehen. Dieses Filmmaterial wurde dafür verwendet, um zu erklären, was das Unternehmen genau herstellt.

Die Hauptrollen fiel den Onlineprinters-Auszubildenden Rares, Jack und Leon zu. Rares hat dieses Jahr im Juli seine Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer bei Onlineprinters erfolgreich abgeschlossen und setzt seine berufliche Laufbahn in der Weiterverarbeitung der Onlinedruckerei fort. Jack und Leon haben im September mit ihrer Lehre begonnen. Beide wurden nacheinander bei ihrer Arbeit gefilmt und gefragt, warum sie sich für den Ausbildungsberuf entschieden haben, welche Fähigkeiten sie dafür schon mitbringen und welche Erfahrungen sie in ihrer Ausbildung gemacht haben. Auch die Ausbilder wurden befragt, nach welchen Kriterien sie ihre Zöglinge auswählen. Insgesamt wurde fast vier Stunden gedreht.

Fortsetzung der Dreharbeiten in der Berufsschule

Am Freitag der gleichen Woche wurde der Dreh an der Berufsschule in Nürnberg fortgesetzt. Gemeinsam mit der Berufsschullehrerin Cornelia Weltzer wurde Leon und seine Mitschüler bei der praktischen Arbeit im Unterricht gefilmt und berichtete vor der Kamera von seinen bisherigen Eindrücken seiner Ausbildung.

Nachdem das Filmmaterial im Kasten war, ging es für Autorin ins Studio Franken, wo sie zusammen mit einem Cutter passendes Filmmaterial ausgewählt und arrangiert hat. Der Film wurde noch um informative Elemente ergänzt und betextet.

Neugierig auf das Ergebnis?

Der Clip steht nun zum Anschauen in der Mediathek abrufbar.

Ausbildung bei Onlineprinters

Neben den Fragen nach den eigenen Talenten und Neigungen, die sich jeder persönlich stellen und beantworten muss, sollte bei der Auswahl des Lehrberufs sowohl auf die Zukunftsfähigkeit der Branche als auch auf die Perspektiven, die der Lehrbetrieb zu bieten hat, geachtet werden. Onlineprinters ist eine Onlinedruckerei. Von klassischen Druckereien unterscheidet sich das Unternehmen durch das E-Commerce-Geschäftsmodell und durch die Produktion von Drucksachen im industriellen Ausmaß.

Das sind die Vorteile:

  • Zukunftsfähiger Betrieb durch E-Commerce-Geschäftsmodell
  • Umfassendes Onboarding
  • Großer Maschinenpark und damit vielfältiger Einsatz
  • Umfassende Betreuung der Auszubildenden
  • Intensive Prüfungsvorbereitung
  • Übernahme bei guten Leistungen
  • Exkursionen zu Lieferanten

Mögliche Herausforderungen:

  • Hoher Auslastungsgrad des Maschinenparks
  • Arbeiten im Schichtbetrieb
  • Viele Maschinen sorgen für einen hohen Geräuschpegel

Bilder vom Dreh

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte gebe einen Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein