Logo-Design ist eine Kunst für sich. Grundsätzlich hat ein Logo die Aufgabe, ein Unternehmen oder ein bestimmtes Produkt zu repräsentieren. Damit das Logo zu Unternehmen oder Produkt passt, müssen allerdings einige Dinge beachtet werden. Wir zeigen Ihnen am fiktiven Beispiel von „STARMUSIC – Dein Musikhaus“, wie man bei der Gestaltung eines Logos vorgeht und worauf es bei einem guten Logo ankommt.

Videotutorial

Inhaltsverzeichnis dieses Beitrags:

Vier Schritte zum perfekten Logo

1. Wiedererkennungswert:

Damit ein Logo eine Firma oder ein Produkt repräsentieren kann, sollten bestimmte Merkmale und Aushängeschilder des Unternehmens oder des Produktes im Logo aufgegriffen werden. Dies kann beispielsweise eine schlichte Form oder eine besondere Farbe sein. Man könnte auch von Einzigartigkeit und Einprägsamkeit sprechen, da das Logo bestenfalls aus der Masse der Logos hervorsticht und im Gedächtnis bleibt.

2. Umsetzbarkeit in Schwarz-Weiß:

Jedes Logo sollte auch in Schwarz-Weiß funktionieren. So kann es in jedem Bereich, ob Print oder Online, eingesetzt werden. Die grundlegende Aussage des Logos sollte also auch in einer Schwarz-Weiß-Variante nicht verloren gehen.

3. Erkennbarkeit aus gewisser Entfernung:

Ein Logo muss aus einer gewissen Entfernung identifizierbar sein. Deshalb sollten Linien und Konturen von den Proportionen her so gewählt werden, dass sie aus einer Entfernung von ca. drei bis fünf Metern gut sichtbar sind.

4. Reproduzierbarkeit:

Damit das Logo später auch in Zeitschriften, an Wänden oder im Internet gut aussieht, sollte das Logo von vornherein so angelegt werden, dass es sich in jeder Größe reproduzieren lässt. Vektorgrafik lautet das Stichwort! So ist das Logo frei skalierbar und kann überall groß und klein eingesetzt werden.

Aspekte eines Logos

Viele verschiedene Faktoren nehmen Einfluss darauf, ob das Logo am Ende die gewünschte Wirkung erzielt.

Farbauswahl:

Rot steht für Kraft, Dynamik und Energie, während Grün mit Natur, Umwelt und Gesundheit in Verbindung gebracht wird. Jede Farbe, die in einem Logo verwendet werden soll, muss also daraufhin angepasst werden, wie man von außen wahrgenommen werden möchte.

Formsprache:

Die Form eines Logos bestimmt dessen Charakter. Ein Kreis steht für Geschlossenheit, während ein Rechteck oder ein Dreieck eher durch Stabilität überzeugt.

Schriftwahl:

Die Schrift kann bei der Wirkung eines Logos eine entscheidende Rolle spielen. Comic Sans kann natürlich niemals die benötigte Seriosität aufbringen, die grundsätzlich jedes Logo in der ein oder anderen Weise haben sollte. Schriftarten im Schreibschriftstil können hier auf einen verspielten oder kreativen Charakter verweisen, während Serifenschriften eher in sehr seriösen Bereichen eingesetzt werden.

Kreativprozess

Der Weg zum perfekten Logo kann sehr lang sein, da ein Merkmal erstellt wird, mit dem ein Unternehmen oder ein Produkt eventuell über viele Jahre hinweg repräsentiert werden soll. Viele Fragen müssen geklärt werden: Welche Corporate-Colors sollen verwendet werden? Welche Aspekte der Firma bzw. des Produkts soll das Logo repräsentieren? Welche Elemente sollte das Logo unbedingt enthalten?

Als nächsten Schritt empfehlen wir eine freie Skizzier- oder Skribblephase: einfach ganz klassisch mit Papier und Bleistift ein paar erste Gedanken zum Logo zeichnen. Sobald sich das Logo nach und nach auf dem Papier zusammensetzt, kann der beste Entwurf direkt in Adobe Illustrator umgesetzt werden. In Illustrator wird dann aus der Zeichnung ein vollwertiges Logo. Konturen werden optimal eingestellt und ausgearbeitet. Dazu kommen die gewünschte Farbe und vielleicht auch schon die passende Wortmarke zum Logo.

Beispielprojekt: „STARMUSIC – Dein Musikhaus“

Anhand dieses Beispiels erfahren Sie, wie ein typischer Logodesign-Prozess in der Praxis aussehen kann.

Das Szenario: Das Musikhaus „STARMUSIC – Dein Musikhaus“ benötigt ein Logo.

Folgende Punkte sollen im Designprozess berücksichtigt werden:

  • Das Logo soll Bezug auf den Namen STARMUSIC nehmen.
  • Die Leitfarbe soll frisch und modern wirken.
  • Der Slogan „Dein Musikhaus“ soll unbedingt verwendet werden.
  • Die Hausschrift des Unternehmens ist Zona Pro.

Beim Namen „STARMUSIC“ bietet sich natürlich als Grundform des Logos ein Stern an. Im Kontext des Musikhauses könnte sich eine Kombination mit einem typischen Gegenstand anbieten: ein klassisches Mikrofon, welches der Betrachter des Logos sofort als solches erkennen sollte. Zur Vervollständigung des Logos werden Akustikwellen um den Stern herum angedeutet.

In Illustrator kommt nun auch die frische und moderne Farbe zum Einsatz. Die Wahl fällt auf ein leuchtendes, fast grelles Orange. Der Verlauf zu einem helleren Orange-Farbton verleiht dem Ganzen mehr Dynamik. Beim Erstellen der einzelnen Linien wird darauf geachtet, dass die Konturen eine gewisse Stärke aufweisen, damit sie auch aus einigen Metern Entfernung gut wahrgenommen werden können. Die Akustikwellen um die Stern-Grundform herum werden in einem dezenten Grau gehalten, damit die Hauptfarbe Orange ihre volle Wirkung entfalten kann.
Zum Schluss wird mit der Hauschrift des Musikhauses die Wortmarke gebildet und der Slogan „Dein Musikhaus“ unter den Unternehmensnamen „STARMUSIC“ gesetzt.

Unser Prozess zum perfekten Logo

Stern und Akustikwellen

Mikrofon

Zusammenführung des Logos

Das Ergebnis ist ein Logo mit Wiedererkennungswert, das sich perfekt in jedem Kontext umsetzen lässt:

Credits:

Es gestaltet und spricht Mediengestalter Christoph Ullrich.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte gebe einen Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein