Aufmacher_Hochzeitszeitung_Ideen

Inhaltsverzeichnis

Perfekte Unterhaltung für den Hochzeitstag: eine individuelle Hochzeitszeitung

Besondere Ereignisse wie eine Hochzeit erfordern eine besondere Würdigung – beispielsweise in Form eines persönlichen Geschenks wie einer Hochzeitszeitung. Denn damit schaffen Sie nicht nur ein wertvolles Erinnerungsstück an den eigentlichen Hochzeitstag, sondern halten die Liebesgeschichte des Brautpaares für die Ewigkeit fest. Weiterer Pluspunkt: Eine liebevoll gestaltete Hochzeitszeitung rührt nicht nur die Brautleute zu Tränen, sondern kann auch zur Unterhaltung der Gäste beitragen und in den Tagesablauf eingebaut werden.

Bildmontage diedruckerei.de

Für alle Do-it-yourself-Fans, Bastler und Freunde individueller Geschenke, bietet eine Hochzeitszeitung viel Potenzial und kreative Freiheit, dem Brautpaar ein sehr persönliches Geschenk zu überreichen. Design und Inhalt sollten natürlich individuell auf das Brautpaar zugeschnitten sein.

Damit Sie aus dem Vollen schöpfen können, haben wir unsere Hochzeitszeitungsideen als Inspiration für Sie zusammengefasst. Zudem finden Sie in unserem Artikel hilfreiche Tipps zu Organisation, Zeitaufwand und Gestaltung einer Hochzeitszeitung.

Inspiration für die Hochzeitszeitung: Ideen und Anregungen

Editorial

Ein Editorial ist in üblichen Publikationen meist ein meinungsstarkes Vorwort des Herausgebers zu Beginn. In der Hochzeitszeitung könnten Sie als Redaktion Ihren Lesern einen Überblick über Inhalt und Zweck von eben jener verschaffen. Da ein Editorial in professionellen Zeitschriften immer zu finden ist, verleiht dies auch Ihrem Geschenk einen „professionellen Touch“. Liebevolle Worte im Editorial der Zeitung führen die Gäste wie das Brautpaar in Ihr besonderes Geschenk ein. Natürlich können auch neckische oder warnende Worte ausgesprochen werden, wenn Sie das Brautpaar etwas ärgern möchten. Schließlich weiß es beim ersten Aufschlagen der Hochzeitszeitung noch nicht, welche Kinderfotos oder Jugendsünden Sie ausfindig machen konnten.

Das Editorial Ihrer Hochzeitszeitung kann folgende Fragen beantworten:

  • Was erwartet die Leser?
  • Warum wurde die Zeitung zum Anlass der Hochzeit erstellt? (Soll sie vor allem amüsieren, ist sie für die Spiele während des Hochzeitstages relevant, soll die besondere Liebesgeschichte des Paares gefeiert werden, soll geschmunzelt werden?, …)
  • Was erhofft sich die Redaktion vom Verteilen der Zeitung?
  • Was hat die Redaktion zu Beginn der Beziehung über das Paar gedacht?
  • Wie hat sie von der Hochzeit erfahren? Waren alle vielleicht sogar beim Antrag anwesend?
  • Was wünscht die Redaktion dem Brautpaar für die Zukunft?
  • etc.

Das Editorial kann mit einer Grußformel und den Unterschriften der Redaktionsmitglieder beendet werden. Anregungen für die Grußformel sind: „Lasst euch von ungeahnten Geheimnissen überraschen“, „Viel Spaß beim Schmökern“, „Los geht´s mit den exklusiven Einblicken“, „Auf die Hochzeit des Jahres!“, „Kommt mit uns auf die Reise in die Vergangenheit und die Zukunft unseres Ehepaares“ ….

Tagesablauf für den Hochzeitstag

Der Tagesablauf kann als ausformulierter Zeitplan humorvoll kommentieren und festhalten, was am Hochzeitstag passieren soll oder kann. Dabei sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Sie können den Hochzeitstag im Sinne eines Stundenplans in Tabellenform darstellen oder in Nachrichtenform mit Einschüben von „Breaking News“. Die folgenden Textbausteine sind vielleicht schon ein gutes Fundament für Sie:

1Tagesablauf 07:00 Uhr - 12:30 Uhr

07:00 Uhr Der Wecker klingelt – die Braut steht auf und macht sich mit Sack und Pack auf zum Friseur. Gutes Styling braucht schließlich Zeit. Der Bräutigam dreht sich noch einmal um …
Haarspray, Heißluftföhn und Brautmutter sind abwechselnd im Friseursalon zu hören. Die Braut ist freudig aufgeregt und ein Sekt bereits geöffnet.
08:00 Uhr Während die Braut Lockenwickler im Haar hat und beim Sekt die aufkommende Aufregung genießt, klingelt Zuhause zum dritten Mal der Wecker. Der Bräutigam snoozt noch einmal.
09:00 Uhr Der werte Herr hievt sich müde aus dem Bett – jetzt wird es wohl doch langsam einmal Zeit.
Der Braut wird währenddessen das üppige und wunderschöne Kleid angezogen und nochmal eine ordentliche Ladung Haarspray in die Haare gesprüht.
10:00 Uhr Vor der Kirche/vor dem Standesamt gehen herausgeputzte Schuhe auf und ab. Der Bräutigam wartet gespannt und nervös – die anfängliche Müdigkeit ist verflogen.
Großer Auftritt der Braut – dank gefühlt einer Dose Haarspray sitzt die Frisur. Die Trauzeugen lernen noch Ihren Text/Fürbitten.
11:00 Uhr Gerührt lauscht die Hochzeitsgemeinde den Worten des Pfarrers. Die Brautmutter legt sich schon mal die Packung Taschentücher zurecht.
Erleichtert und mit einem breiten Grinsen verlassen die frisch Vermählten die Kirche/das Standesamt. Die Aufregung der Eheleute hat sich in eine leichtes Magengrummeln verwandelt.
12:00 Uhr Im Lokal angekommen muss ein Begrüßungsschnaps geleert und der ausgeschilderte Platz gefunden werden. Gar nicht so verkehrt, wenn nun endlich auch etwas Nahrhaftes eingenommen wird bei all der Aufregung.
12:30 Uhr Auch XX [Name eines häufig verspäteten Gasts] / Familie XX hat nun den Weg zum Lokal gefunden 😉 – das war aber auch ein uneinsichtiger Schleichweg, den die restliche Hochzeitsgesellschaft da gefahren ist!

2Tagesablauf 14:00 Uhr - 24:00 Uhr

14:00 Uhr Die Hochzeitsgäste verdauen und das Ehepaar macht sich auf zum Fotoshooting. Wir sind gespannt, ob die Brautfrisur nach den kreativen Einfällen der Fotografin immer noch sitzt. Aber keine Angst – eine Ersatzdose Haarspray ist im Brautauto!
15:00 Uhr Während alles für den Anschnitt der Hochzeitstorte vorbereitet wird, liest sich der Brautvater nochmal seine Rede durch – das macht man schließlich nicht alle Tage, so eine Rede.
16:00 Uhr Natürlich darf das Unterhaltungsprogramm nicht fehlen! Familienmitglieder und Freunde haben keine Kosten und Mühen gescheut, um das Brautpaar zu unterhalten und ab und an auch mal auf den Arm zu nehmen – natürlich nur ein bisschen.
17:30 Uhr UhrEine Überraschung erwartet das Ehepaar und die Gäste im Garten. Die gesamte Hochzeitsgesellschaft findet sich pünktlich im Außenbereich ein.
18:00 Uhr Zum großen Abendschmaus kehren alle an ihren Platz zurück. Jetzt wird serviert, was sich der Bräutigam ausdrücklich gewünscht hat: [Lieblingsessen des Bräutigams].
20:00 Uhr Licht- und Nebelmaschinen werden getestet, das Tanzbein aufgewärmt.
20:30 Uhr Der Bräutigam kommt etwas ins Schwitzen, als er in Gedanken den Hochzeitstanz durchgeht … rechts, links, 1, 2 … das war doch alles im Tanzkurs noch ganz klar…
24:00 Uhr Zu einer weiteren Überraschung werden alle Gäste in den Tanzsaal vor die Bühne gebeten. Ausgehändigte Utensilien nicht vergessen…
Alle weiteren Ereignisse dieses wundervollen Tages sind nur schwer mit Worten festzuhalten – Bilder für alle Interessierten folgen! 🙂

Wetteraussichten für den Hochzeitstag

© Douglas Gianini

Natürlich will man wissen, wie das Wetter an so einem besonderen Tag wird! Da dürfen auch Wetteraussichten in der Hochzeitszeitung nicht fehlen – besonders, wenn sie amüsant geschrieben und Bezug auf das Brautpaar nehmen. Gestalterisch können Sie hier auch Icons nutzen, um den Text etwas aufzulockern. Hier ein paar Ideen für die textliche Ausführung:

1Wettervorhersage für den Tag der Hochzeit

Morgens Mittags Abends Nachts
Durchschnitts-
temperatur
12 °C 24 °C 28 °C 32 °C
Niederschlag 0 %, strahlender Sonnenschein wird das noch unverheiratete Paar wecken, mit Regen ist nicht zu rechnen. 3 %, während der Trauung verziehen sich letzte Nebelfelder und Regenwölkchen und die Sonne kommt hervor. Mit 0 % Regenwahrscheinlichkeit ist ein trockener und warmer Tanzabend vorhergesagt. Der trockene Abend hält bis in die Nacht an, sodass auch barfuß auf der Terrasse getanzt werden kann.
Gefühlte Temperatur 5 °C, die morgendliche Nervosität wird die Gemüter auf Trab halten. Mit 28 °C wird nicht nur den Gästen während der Trauung warm ums Herz werden. 30 °C, erfahrungsgemäß wird in den Abendstunden die heitere Stimmung für Hitze sorgen. 40 °C, die hohe Luftfeuchtigkeit im Tanzsaal lässt alle aufgehitzt zu Bett gehen.
Vorausgesagte Herzfrequenz des Brautpaares 80 150 120 180
Wetterhinweise Wir empfehlen sich dem [Monat der Hochzeit] angemessen zu kleiden – mit Option zum Entkleiden für heiße Abendstunden. Nehmen Sie unbedingt Taschentücher ob der unbeständigen Tränenlage mit. Machen Sie sich bereit für einen feuchtfröhlichen Abend! Trotz des ereignisreichen und spektakulären Tages können wir Entwarnung für Unwetter geben.

2Alternative Textideen

Morgens Mittags Abends Nachts
Niederschlag 10 %, leichte Nebelfelder werden [Wohnort des Paares] bedecken, während Vogelzwitschern das noch unverheiratete Paar weckt. Mit vereinzeltem Nieselregen ist zu rechnen. 60 %, abschnittsweise ist mit feuchten Augen und gebirgsflussartigem Schnäuzen in Taschentücher zu rechnen. Nach der Trauung klart der Himmel auf.

Mit 0 % Regen-wahrscheinlichkeit werden sommerliche Temperaturen mitten im [Monat der Hochzeit] zu spüren sein. Es bleibt trocken.

Die Stimmung wird zu abendlichen Stunden hochkochen, sodass eine minimale Niederschlags-wahrscheinlichkeit von 5 % zu erwarten ist.

15 % nach einer langen Tanznacht ist mit einer hohen Luftfeuchtigkeit und kühlen Tropfen von der Decke zu rechnen.
Gefühlte Temperatur Mit einer gefühlten Temperatur von 12 °C wird sich der Morgen so heiter und sonnig anfühlen, wie er tatsächlich vorausgesagt wird. 26 °C, allmähliche Aufregung macht sich unter den Gästen und dem Brautpaar breit, Überziehjäckchen und Jacken werden bereits vor dem Restaurant ausgezogen.
Wetterhinweise Bitte Ersatzschuhe nicht vergessen! Es gibt keine guten Ausreden – nur schlechte Kleidung.

Klatsch und Tratsch

Wer kennt sie nicht, die Rubrik „Klatsch und Tratsch (vom roten Teppich)“ in vielen Lifestyle- und Frauenmagazinen, die im Wartezimmer oder beim Friseur ausliegen. Im Fokus dieser Rubrik stehen Stars und Sternchen, deren Look oder auffälliges Verhalten bei einem Event und Gerüchte zu neuen Liebschaften. Wer hat welches Designerkleidchen zur Schau getragen? Wer ist mit wem liiert? Und wer hat sich welchen (modischen) Fauxpas geleistet? Die Inhalte sind vielfältig und sollten nicht immer ganz ernst genommen werden – dienen sie doch vor allem der leichten Unterhaltung.

© Brian A Jackson

Wenn Ihre Hochzeitszeitung nicht nur informieren, sondern auch bespaßen soll, passt die Rubrik „Klatsch und Tratsch“ perfekt in die Zeitung. Münzen Sie diese einfach etwas auf das Brautpaar und dessen Interessen um.

  • Stellen Sie Lieblingsschauspieler, -musiker, oder -sportler der Brautleute und deren besonders gute oder ausfallende Outfits in den Fokus. Wenn Sie etwas zu der Wahl der Prominenten und den Zusammenhang zu den Brautleuten erzählen, verraten Sie Ihren Lesern indirekt auch etwas über Braut und Bräutigam.
  • Wenn das Brautpaar bereits lange zusammen ist oder gemeinsam schon auf vielen Hochzeiten war, können Sie deren Party-Outfits aus der Vergangenheit vorstellen und mit Witz und Charme bewerten.
  • Oder Sie greifen aktuelle Modetrends auf und hören sich bei den Hochzeitsgästen um. Welche Farben oder Muster sind beliebt und werden zur Feier getragen? Sie müssen nicht unbedingt ein Bild des finalen Outfits abbilden, aber ein Porträtfoto des Gasts zu seiner modischen Meinung wäre eine schöne Ergänzung. Fragen Sie die Gäste doch auch, wie sie sich das Kleid der Braut und den Anzug des Bräutigams vorstellen – oder bitten Sie sie um eine Skizze des Brautpaares.

Egal, ob Sie das Hochzeitspaar oder Gäste in den Mittelpunkt einer Rubrik stellen, Witz und ein wenig Ironie ist erlaubt – so lange es charmant verpackt ist.

Es lohnt sich, bei der Erstellung einer Hochzeitszeitung Verbündete unter den Hochzeitsgästen zu haben, die Sie mit kleinen Anekdoten und Bildmaterial unterstützen. Holen Sie die Eltern, Geschwister und alte Freunde von Braut und Bräutigam ins Boot, um möglichst viel unterschiedliche Perspektiven und alte Fotos zu kriegen. Idealerweise sollten Sie auch das Brautpaar selbst um Bilder von gemeinsamen Erlebnissen bitten. Als Trauzeuge und enger Freund von Braut oder Bräutigam haben Sie sicher auch noch ein paar Schnappschüsse beizutragen.

Style-Check: Wie modesicher sind Braut und Bräutigam?

Unter dem Titel „Sie haben schon auf vielen Hochzeiten getanzt, jetzt ist es Ihre eigene“ können Sie Braut und Bräutigam einem Style-Check unterziehen und elegant eine Überleitung zum Hochzeitskleid sowie dem Look des Bräutigams machen und diese beschreiben.

Vielleicht sind Sie sogar Trauzeuge und es gibt das ein oder andere Bild vom Einkauf, das hier verarbeitet werden kann. Vielleicht war es das erste Kleid, das die Braut anprobiert hat, das finale Hochzeitskleid? Vielleicht musste sie auch unzählige Geschäfte abklappern bis zum perfekten Kleid? Hatte der Bräutigam Schwierigkeiten beim Kauf oder hat er stilsicher zu seinem Anzug gegriffen? Ob Sie den Schwerpunkt hier auf die vielen Kleider und Anzüge legen, die vor der eigenen Hochzeit getragen wurden oder auf den Look auf der eigenen Hochzeit, hängt vom Brautpaar und der Redaktion ab.

„Hot or not“: Trends und Modesünden des Brautpaares

… oder „der etwas andere Kindheitsrückblick“. Als Kinder der 80er, 90er oder 2000er hat sicherlich jeder, auch das Brautpaar, einmal einen modischen Fehltritt gelandet. Wenn es Fotos davon gibt, umso besser für Sie und die geplante Hochzeitszeitung.

© ltummy

Nutzen Sie diese Bilder für eine Rubrik „Hot or not“ und heben Sie coole, ausgefallene wie weniger schöne Outfits oder Hobbies des Brautpaares im Laufe ihres Lebens hervor – vom pinken Babystrampler über die ersten Make-up-Versuche bis zur Dauerwelle oder der verrückten Punkphase ist alles erlaubt. Damit können Sie wunderbar einen Kindheitsrückblick der etwas anderen Art gestalten. Hier ein paar Beispiele:

  • HOT
  • Dauerwelle
  • Bauchfreie Tops
  • Schlabberpulli
  • Videospiele
  • Burgen (auf dem Spielplatz) erobern
  • Tattoos
  • Blinkende Sneakers
  • …OR NOT
  • Buffalos
  • Neon-Outfit
  • Blauer Lidschatten
  • Wände bekritzeln
  • Grüne Haare
  • Farbe Lilablassblau
  • Radlerhosen

Mehr aus dem Hochzeitsjahr

Ob 1998, 2000 oder 2019, jedes Jahr ist von anderen Ereignissen, Events und Errungenschaften geprägt. Geben Sie Ihren Lesern einen Einblick in das Jahr, in dem die Hochzeit stattfindet. Was ist so besonders daran? Welche Veranstaltungen oder Jubiläen – sportlich, politisch oder persönlich – finden statt? Und warum ist der gewählte Hochzeitstag in diesem Jahr so gut zum Heiraten?

Ein Beispiel: Der Hochzeitstag ist der 27. Juli 2019. Da der Bräutigam ein großer Formel-1-Fan (Hockenheim-Rennen am 28. Juli), die Braut dem Pferdesport verfallen ist (Pferdesport CHIO, 15.-21. Juli) und im August die Weltreise ansteht oder die Getreideernte fällig ist, blieb nur der 27. Juli übrig. So oder so ähnlich könnte die Erklärung heißen. Vielleicht spielt auch eine regionale Feier, ein Konzert oder die Spontanität des Brautpaares in die Wahl des Hochzeitstags hinein. Bei der Umsetzung dieser Idee dürfen Sie ruhig ein wenig übertreiben.

Steckbrief von Braut und Bräutigam

In der Hochzeitszeitung dreht sich alles um die Hauptdarsteller des Hochzeitstags: das Brautpaar. Zur Hochzeitsfeier stehen oft auch alte Bekannte aus der Kindheit und entfernte Verwandte auf der Gästeliste. Die kennen den Zukünftigen bzw. die Zukünftige oft nur flüchtig oder gar nicht. Da es das Brautpaar im Rahmen einer großen Feier wohl nicht schafft, sich ausgiebig mit dem kompletten Freundeskreis und der ganzen Familie – von Großeltern bis zum Vetter dritten Grades – auszutauschen, sollte man einen Steckbrief der Braut und des Bräutigams in die Hochzeitszeitung einbauen. Dann sind jedem die wichtigsten Informationen und Fakten zum Hochzeitspaar bekannt. Eine gute Hilfe, um den ein oder anderen Witz in einer Rede der Brauteltern oder Trauzeugen besser zu verstehen.

© Pixabay, Vinicius Wiesehofer, Bildmontage diedruckerei.de

Der Steckbrief sollte ein aktuelles Bild der Braut bzw. des Bräutigams enthalten und neben den harten Fakten wie Name und Alter auch ein paar interessante oder witzige Fakten preisgeben. Hierzu eignen sich „entweder… oder“-Fragen, die zum Brautpaar passen, sehr gut. Die Darstellung kann in Tabellenform oder auch mit kleinen Kästchen zum Ankreuzen erfolgen. Lassen Sie sich von unserem Steckbrief inspirieren – laden Sie einfach unsere vorgefertigte Datei mit Fragen und Ideen herunter.

Es war einmal … von der Kindheit bis zum Kennenlernen

Damit ein vollständiges Bild von Braut und Bräutigam entsteht, können Sie ruhig ins Detail gehen: Es wird also nicht nur über die beiden als Liebes- und Brautpaar berichtet, sondern auch über die Vergangenheit, insbesondere die Kindheit und besondere Erlebnisse des Einzelnen. Ideal ist es, wenn Sie bei Braut und Bräutigam ähnliche Zeitsprünge machen oder Entwicklungsschritte zeigen, beispielsweise den ersten Schultag oder die Abschlussfeier.

Die Stationen könnten beispielsweise folgende sein:

© Kaboompics.com
  • Geburt
  • Die ersten Schritte
  • Die ersten Spielkameraden
  • Der erste Geburtstag
  • Das Lieblingsspielzeug
  • Das witzigste Faschingskostüm
  • Besuch vom Nikolaus
  • Kindergarten
  • Weihnachten
  • Der erste Schultag
  • Der erste Urlaub
  • Tanzkurs
  • Abschlussball
  • Erste Wohnung
  • usw.

Individualisierte Werbeanzeigen mit dem/für das Brautpaar

Eine Inspiration für zugegebenermaßen eher Grafik-Erfahrene: Füllen Sie doch die Seitenspalten der Hochzeitszeitung mit humorvollen Werbeanzeigen. Diese könnten zum Beispiel immer ein passendes Foto des Brautpaares zusammen mit bekannten Marken und Slogans zeigen. Wenn Ihnen etwas Geeignetes einfällt, können Sie die Slogans auch so umformulieren, dass sie auf die Brautleute passen.

Bildmontage diedruckerei.de

Achtung: Marken und Logos sind rechtlich geschützt und dürfen nicht kommerziell genutzt werden.

Oder Sie beziehen wie im obigen Bildbeispiel die Hochzeitsgäste mit ein und lassen zum Beispiel den geselligen Brautvater sympathisch für eine bekannte Biermarke werben oder Ähnliches. Diese Werbeanzeigen sind zwar optische Kleinigkeiten, die nicht sofort Aufmerksamkeit auf sich ziehen, aber sie werden die Leser in jedem Fall erheitern. Das macht die Hochzeitszeitung um ein weiteres Mal zu einem sehr persönlichen und individuellen Geschenk.

Details einer Liebesgeschichte – in Wort und Bild

Nachdem Sie die Kindheit der Brautleute beleuchtet haben, können Sie einen eleganten Übergang machen und auf den Teil der Geschichte zusteuern, an dem sich die Wege des Brautpaares das erste Mal kreuzten. Erzählen Sie die persönliche Liebesgeschichte in Wort und Bild, um die Leser mitzureißen. Sprechen Sie vorab mit dem Brautpaar (zusammen und mit jedem einzeln), um sich ein umfangreiches Bild von der Lovestory machen zu können. Bitten Sie Braut und Bräutigam um aussagekräftiges Bildmaterial – vom ersten Konzert, dem ersten Urlaub, dem Zusammenziehen und anderen gemeinsamen Erlebnissen.

© freestocks.org, Skitterphoto, Stokpic, Bildmontage diedruckerei.de

Gestaltungstipp: Sie können die Geschichte auch als Fotolovestory oder Comic gestalten. Im Internet finden Sie verschiedene Anbieter, die Ihnen Ihr Brautpaar zeichnen.

Interview mit dem Brautpaar

In jedem Lifestylemagzin gibt es eine Titelstory. In der Hochzeitszeitung geht es natürlich um Braut und Bräutigam, deren Leben und die gemeinsame Liebesgeschichte. Daher darf ein persönliches Interview auf keinen Fall fehlen. Was hat er gedacht, als er sie das erste Mal gesehen hat? Welche Macke von ihm findet sie besonders liebenswert? Und wer hat eigentlich die Hosen an?

© rawpixel.com

An dieser Stelle können Sie das Brautpaar mit Fragen löchern und sich die Rosinen für die Hochzeitszeitung herauspicken. Wir stellen Ihnen eine umfangreiche Fragensammlung für die Brautleute als Word- und PDF-Datei zum Download bereit. Es sind nicht nur Fragen enthalten, die beide zusammen beantworten sollen, sondern bei denen Braut und Bräutigam bewusst getrennt befragt werden sollen.

Interviews mit den Brauteltern, Geschwistern und Trauzeugen

Um das Bild komplett zu machen, können Sie auch die Brauteltern und Geschwister des Hochzeitspaares befragen. Die Antworten und so gewonnenen Informationen können Sie an verschiedenen Stellen – zum Beispiel im Editorial oder einem Kreuzworträtsel – verwenden. Bitten Sie Ihre Interviewpartner unbedingt um ein Porträtfoto. So stellen Sie Ihren Lesern die Interviewpartner vor und lockern das Interview optisch auf. Nutzen Sie unseren vorbereiteten Fragebogen für die Recherche und das Gespräch mit der Familie – laden Sie sich einfach die Word- oder PDF-Datei herunter.

Pressestimmen: das sagen Familie und Freunde über das Brautpaar

© rawpixel.com

Neben Eltern und Geschwistern können Sie natürlich auch andere Hochzeitsgäste bzw. Freunde vorab zu Braut und Bräutigam befragen. Diesen Teil können Sie als „Pressestimmen“ verpacken. Sicherlich kennen Sie die kurzen Statements von Redaktionen (z. B. BILD, Spiegel, Brigitte) zu einem Buch oder Film.

Damit die Hochzeitszeitung nicht zu interview- bzw. textlastig wird, sollten Sie diesen Teil kurz und knackig halten und die Fragen optisch anders aufbereiten als die Interviews. Streuen Sie beispielsweise nette Zitate und Aussagen zum Brautpaar auf anderen Seiten einzeln ein oder gestalten Sie eine Übersichtsseite mit „Pressestimmen“. Unsere Fragen sollen Ihnen als Hilfestellung dienen, um diesen Beitrag zu gestalten:

  • Warum passen die beiden so gut zusammen?
  • Was hast du gedacht, als du die beiden das erste Mal als Paar gesehen/getroffen hast?
  • Wenn die beiden in einem Film oder einer Serie ein Paar spielen würden, welcher/welche wäre das?
  • Wer glaubst du, hat die Hosen an?
  • Wo siehst du die beiden in zehn Jahren?
  • Was wünschst du Ihnen?

Rätsel

Während sich die Frischgetrauten für den Fotografen in trauter Zweisamkeit in Pose werfen, begeben sich die Gäste nicht selten schon zu ihren Plätzen. Eine Hochzeitszeitung kommt da gerade recht – als Erinnerung an den besonderen Tag natürlich, aber auch als Entdeckungstour in die Geschichte des Brautpaares und als Zeitvertreib auf der Hochzeitsfeier, zum Beispiel mit Rätseln wie Kreuzworträtsels, Wortsuchrätseln oder Bilderrätseln.

© Leah Kelley

Kreuzworträtsel

Fragen lesen, Buchstaben der Antworten in kleine Kästchen schreiben und dadurch manchmal auch ein Lösungswort herausfinden. Kreuzworträtsel finden sich seit den 1920er Jahren in deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften und sind daraus auch nicht mehr wegzudenken. Für die Hochzeitszeitung können Sie selbst ein Buchstabenrätsel erstellen oder Sie nutzen ein Tool zu Hilfe. Wir stellen drei Online-Anbieter vor:

XWord – Anmeldung erforderlich
– eigene Fragen einfügen und optionale Lösungsworte
– Download als PNG-Datei
Kreuzworträtsel.com – eigene Fragen einfügen und optional ein Lösungswort
– Download als PNG- oder PDF-Datei
Fragen und Antworten als Inspiration
Schulraetsel.de – eigene Fragen einfügen, Schwierigkeitsgrad einstellbar
Datenbank mit Rätseln zu verschiedenen Themen
– Download als PDF nur bei Veröffentlichung in Datenbank

 

Was soll rein ins Rätsel?

Sie können gängige Kreuzworträtsel-Fragen in Ihres aufnehmen und das Lösungswort individualisieren. Naheliegend wären die Namen der Brautleute, aber auch das Ziel der Flitterwochen oder ein hochzeitsnaher Begriff wie „Liebe“, „Familie“, „Ehe“ bieten sich an. Die Fragen können natürlich auch ausschließlich um ein Thema kreisen, welches Braut und Bräutigam wichtig ist – wie Lieblingsreiseland, Hobby oder Lieblingsserie. So lassen sich Geschichten und Anekdoten in kreativer Form verpacken.

© Beccaele

Besonders charmant ist ein auf die Brautleute zugeschnittenes Rätsel, was natürlich einen hohen Zeitaufwand mit sich bringen könnte, da Fragen und Antworten oft erst recherchiert werden müssen. Wenn Sie in Ihre Hochzeitszeitung ebenfalls ein Interview oder einen Steckbrief einbauen, können Sie sich natürlich aus den bereits gesammelten Informationen bedienen. Wenn Sie Fragen über das Brautpaar stellen, müssen die Antworten nicht zwangsläufig auf der Hand liegen. Diese können Sie auch wunderbar an anderer Stelle in der Hochzeitszeitung einfließen lassen. In einem Steckbrief könnte etwas über das gemeinsame Hobby von Braut und Bräutigam stehen, was dann auf einer der hinteren Seiten im Kreuzworträtsel abgefragt wird.

Wir haben Ideen für individuelle Fragen gesammelt, die Sie gerne für Ihr Kreuzworträtsel nutzen dürfen.

Wortsuchrätsel

© Pixabay

Für witzige Unterhaltung zwischen Dessert und Hochzeitstanz können auch Wortsuchrätsel sorgen, bei denen man in einem Buchstabensalat Wörter finden muss. Auch hier können Sie selbst den Stift anlegen oder im Internet einen Generator nutzen. Wir haben zwei Online-Tools getestet:

Suchsel – übersichtlicher Generator
– Einstellungen ändern: Breite und Höhe selbst bestimmen
– Überschrift und Arbeitsauftrag individualisieren
– Download als PDF (Hinweis: Wenn Ihre Wortsuche nicht in die öffentliche Datenbank aufgenommen werden soll, Häkchen nicht vergessen.)
pinguinretter – übersichtlicher Generator
– Einstellung ändern: Farbe/Schrift anpassbar, Größe selbst bestimmen
– Überschrift und Arbeitsauftrag individualisieren
– Download als PDF

Bilderrätsel – Bilder mit Fehlersuche

Auf den ersten Blick können zwei scheinbar identische Bilder gleich aussehen – aber bei genauerem Hinsehen erspäht man im Detail gewisse Unterschiede: Von einem Bilderrätsel á la „Suche die Fehler“ ist die Rede. Ein Rätsel dieser Art lässt sich gut mit einer Fotografie umsetzen. Schießen Sie zum Beispiel insgesamt zwei Fotos vom Wohnzimmer des Brautpaares, die in der Hochzeitszeitung nebeneinandergestellt werden. Je kleinteiliger das Bild, desto eher lassen sich darin viele nicht sofort offensichtliche „Fehler“ einbauen. Dafür können Sie etwa drei bis zehn Dinge im Wohnzimmer verändern und noch einmal auf Aufnahme klicken. Beispiele:

  • Entfernen Sie Etwas (Vase, Kissen etc.) aus dem Raum
  • Drehen Sie eine der Glühbirnen heraus
  • Platzieren Sie Dinge an einem anderen Ort
  • Tauschen Sie einen Gegenstand mit einem in anderer Farbe/Form aus
  • Wechseln Sie die Fotos aus zwei Bilderrahmen miteinander

Stillleben bieten sich für diese Fotos am ehesten an. Das Brautpaar abzulichten, könnte sich als schwierig erweisen, da die Verlobten auf beiden Bildern die gleiche Position und Mimik haben müssten. Ein anderer Gesichtsausdruck könnte natürlich aber auch schon einen Fehler darstellen. Wenn es dennoch ein Bild der Brautleute für die Fehlersuche sein soll, gibt es noch die Möglichkeit, die Fehler mithilfe eines Bildbearbeitungsprogramm darin einzubauen. Ein paar Tipps dafür:

Fertige Vorlagen für Rätsel aus dem Internet

Neben Bilder-, Wort- und Kreuzworträtseln bieten sich noch viele andere Varianten zum Abdrucken in der Hochzeitszeitung an. Inspiration zum Nachbasteln oder Vorlagen für fertige Rätsel finden Sie unter anderem bei Rätseldino, Krupion oder Raetselverzeichnis. Wenn diese nur für private Zwecke genutzt werden, dürfen die Vorlagen für gewöhnlich auch zum Eigengebrauch heruntergeladen werden. Achten Sie am besten auf die jeweiligen Lizenzbestimmungen der Anbieter.

Der letzte Tag in Freiheit – Bericht des Junggesellenabschieds

© Designecologist

Zu jeder Hochzeit gehört vorab ein Junggesellenabschied für Braut und Bräutigam. Wie genau dieser abläuft, hängt wieder vom Einzelnen ab – auch, ob ein kleiner Beitrag zum „letzten Tag in Freiheit“ in die Hochzeitszeitung soll oder nicht, hängt vom Einzelnen ab. Da beim Junggesellenabschied meist nicht jeder Hochzeitsgast beteiligt ist, können die anderen Gäste so eine Vorstellung von diesem Event bekommen. Da die Braut vielleicht auf der Straße mit fremden Menschen tanzen und der Bräutigam Mundharmonika vor dem Kölner Dom spielen musste, ist ein Beitrag zum Junggesellenabschied nicht nur informativ, sondern vor allem auch witzig und unterhaltend. Je nach vorhandenem Bildmaterial sollten Sie ein bis zwei Seiten für die Berichte der Junggesellenabschiede einplanen.

Mal- und Rätselseite für die kleinen Gäste

Auf der Gästeliste für die Hochzeitsfeier stehen natürlich nicht nur Erwachsene. Viele Hochzeitsgäste bringen oft ihre Kinder zur Feier mit. Für die Kinder ist eine Hochzeit natürlich nicht ganz so spannend wie für Erwachsene. Damit also auch die Kinder Spaß haben, können Sie beispielsweise in der Hochzeitszeitung bewusst Platz für die Unterhaltung der kleinen Gäste einbauen.

© ponce_photography

Planen Sie doch ein bis zwei Seiten extra ein, wenn viele Familien mit Kindern auf der Gästeliste stehen. Das Füllen der Seite(n) geht schnell und einfach: Wie wäre es etwa mit einem schönen Ausmalbild – passend zum Thema Hochzeit, Tiere oder einfach Mandalas? Auch mit einem kleinen Bilderrätsel lassen sich die Kinder ein wenig bespaßen. Sie können auch einfach eine leere Seite mit dem Hinweis „Für die kleinen Gäste“ in Ihre Hochzeitszeitung integrieren. Hier kann jedes Kind selbst die Zeitung der Eltern verschönern, bemalen oder bekritzeln.

Mit leeren Seiten ein individuelles Erinnerungsstück für das Paar schaffen

Apropos leere Seiten – Sie können nicht nur für die Kinder eine solche Seite einbauen, sondern bewusst eine Seite für Erinnerungen einbauen. Diese Seite ist vor allem für die Ausgabe der Hochzeitszeitung interessant, die das Brautpaar bekommt. Schließlich handelt es sich bei einer Hochzeitszeitung nicht nur um ein Unterhaltungsmedium für die Gäste. In erster Linie ist die Zeitung ein sehr persönliches Geschenk und Erinnerungsstück für Braut und Bräutigam.

© rawpixel.com

Lassen Sie ein paar Seiten unter der Überschrift „Gästebuch“, „Wünsche für das Brautpaar“ oder „Impressionen der Hochzeitsfeier“ leer. Das Füllen der Seiten auf der Feier muss dann natürlich aktiv betreut werden. Als Chefredakteur der Hochzeitszeitung oder Trauzeuge sollten Sie sich persönlich darum kümmern und die Gäste um einen kleinen Textbeitrag bitten oder beispielsweise mit einer Sofortbildkamera Bilder der Hochzeit machen und diese im Exemplar des Brautpaares einkleben.

© Kristina Paukshtite

Tipp: Sofortbildkameras erleben gerade ein Revival und sind vor allem bei Feiern wie Geburtstag oder Hochzeit sehr beliebt. Manchmal liegen diese aus, damit die Gäste selbst fotografieren können. Falls dies nicht der Fall ist und Sie selbst auch keine Sofortbildkamera haben, können Sie auch die Bilder aus der Fotobox – wenn vorhanden – zweckentfremden und hier einkleben.

Wo steht das Brautpaar in zehn Jahren – der Blick in die Kristallkugel

Der Blick in die Kristallkugel ist natürlich immer etwas gewagt. Aber bleiben wir optimistisch und werden ein wenig kreativ. Wo steht das Brautpaar in zehn Jahren? Was bringt die gemeinsame Zukunft? Haben die beiden bereits die halbe Welt umsegelt? Sind sie ausgewandert und haben gar ein Café in Island eröffnet? Oder ist endlich der heißersehnte Lottogewinn eingetroffen und die beiden sind schon im Vorruhestand? Oder besitzen Sie ein kleines Häuschen und züchten australische Hirtenhunde?

Was denken Sie, wie es den beiden ergehen wird? Fragen Sie auch die Eltern, Familie und enge Freunde und fassen Sie die Szenarien zusammen. Hier geht es nicht darum, ernst gemeinte Möglichkeiten zu nennen, eher um ein Abbild der gemeinsamen Ehe und darum, welche Träume und Wünsche man dem Brautpaar mit auf den Weg gibt.

Postkarten zum Herausnehmen

© rawpixel.com

Wer freut sich nicht über einen lieben Gruß von Familie und Freunden im Briefkasten? In der Hochzeitszeitung lassen sich wunderbar Postkarten unterbringen. Sie können dafür ein schönes Bild mit Hochzeitsbezug verwenden – z. B. von Hochzeitsringen, Hochzeitstorte oder Ähnlichem. Bei Bildagenturen wie Pixabay oder Pexels lassen sich privat und kommerziell nutzbare Bilder finden und kostenlos downloaden. Auf der nächsten Seite der Hochzeitszeitung (der Rückseite zu der mit den Motiven) ist Platz für das klassische Layout mit Feld für die Briefmarke, Platz für die Botschaft und die Adresse des Brautpaares. In unserem Artikel „Postkarten: Vorlagen für die Rückseite“ können sie kostenlos Vorlagen herunterladen.

Postkarten beilegen: Sie können die Postkarten auch einfach separat drucken lassen und der Hochzeitszeitung beilegen, dann sparen Sie sich das Layouten und die Frage, welche Grammatur Sie für Zeitung und Karten nehmen sollen. In unserem „Online gestalten“-Tool können Sie mit wenigen Klicks individuelle Postkarten online gestalten.

Fotos vom Brautpaar und Freunden/Familie können auch eine amüsante und sehr persönliche Wahl für die Postkarten sein. Holen Sie sich für den Druck der Fotos am besten das Einverständnis der abgebildeten Personen. Es könnte sein, dass nicht jeder sein Gesicht in den Briefkästen wissen möchte.

© rawpixel.com; Herz: Iveta Angelova

Für das Papier der Zeitung wählt man zumeist eines, welches nicht sonderlich fest ist. Dann wären die Postkarten natürlich auch recht dünn. Wenn Ihre Hochzeitszeitung eine nicht allzu hohe Seitenzahl bekommt, können Sie auch ein Papier mit einer Grammatur von über 250 g/m² nutzen. Dann sind die Postkarten griffig und die Zeitung wird dennoch nicht zu dick.

 

Auf eine Zeitungsseite passen:

  • vier Postkarten á DIN A6 bei einer Zeitung im Format DIN A4
  • und zwei Karten á DIN A6 bei einer Zeitung im Format DIN A5
  • zwei Postkarten á DIN lang bei einer Zeitung im Format DIN A4
  • eine Karte in DIN lang bei einer Zeitung im Format DIN A5

Notfall-Hochzeitsgeschenk für Vergessliche

© rawpixel.com

Eine Horrorvorstellung: Man wirft sich in Schale, vergießt ein Tränchen bei der Trauung, gratuliert den Brautleuten und übergibt schließlich das Geschenk. DAS Geschenk? Wie oft hat man nicht schon etwas daheim vergessen… Bei einer Hochzeit wäre es recht unangenehm, wenn das Präsent auf dem Küchentisch vergeblich auf seinen großen Auftritt wartet. Ein Notfallgeschenk muss her. Da ist es doch nur praktisch, wenn sich in der Hochzeitszeitung ein solches zum Heraustrennen befindet.

Spaß beiseite – Hochzeitsgäste können ihr Geschenk im Fall der Fälle natürlich einfach nachreichen. Um die Seiten der Hochzeitszeitung abwechslungsreich und amüsant zu gestalten, kann sich so ein Spaß aber anbieten. Vielleicht springen sogar einige Gäste darauf an und kreieren zusätzliche Geschenke, die dem Brautpaar als weitere (witzige) Erinnerung dienen. Wir haben uns mal an einer recht neutralen Variante samt Anleitung versucht. Sie dürfen diese gerne als Inspiration heranziehen oder als Vorlage nutzen.

Bei der Gestaltung dieser Zeitungsseite sind Ihrer Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Das Geschenk für den Notfall kann auch optisch auf das Brautpaar zugeschnitten werden. Haben die Brautleute z. B. eine besondere Leidenschaft oder ein Hobby, lässt sich das Layout des letzten Abschnittes passend dazu gestalten. Ein paar Ideen:

  • Flugticket für Reiseliebhaber
  • Konzertticket für Festivalbesucher
  • Eintrittskarte für Kinogänger


Witzige Weissagungen in Form eines Horoskops

Ein kleiner Blick in die Zukunft – wer würde den nicht gerne wagen? Auf die Brautleute wartet hoffentlich eine schöne gemeinsame Zeit. Diese und andere Wünsche drücken die Gäste auf Karten, mit dem Geschenk und ihren persönlich überbrachten Glückwünschen aus. Ein amüsanter Blick auf den Hochzeitstag selbst oder in die Zukunft der Ehe allgemein ist eine schöne Idee, um die Hochzeitszeitung etwas aufzulockern.

© Oleg Magni

In Form eines Horoskops können Sie es besonders schnulzig oder witzig halten. Ihre Auswahl sollte zum Paar und idealerweise auch zu den Gästen passen. An diesem wunderschönen Tag soll sich ja niemand durch einen Text in der Hochzeitszeitung auf den Schlips getreten fühlen. Wir spielen hier bewusst mit Klischees, unsere (teils sehr schnulzigen und albernen) Ideen dürfen Sie gerne übernehmen oder als Inspiration nutzen.

Horoskope für die Braut

  • Dank dem Stand der Venus fühlst du dich frei wie ein Vogel – eine Zeit voller positiver Gefühle wartet in den Flitterwochen auf dich. Aufregung, Leidenschaft und Freude bestimmen deinen Alltag, bevor sich zur Papierhochzeit hin das lodernde Feuer im Herzen in eine stetige Glut wandelt. Die heißen Wellen der Liebe schwappen noch gelegentlich über den Rand, innere Zufriedenheit und ein wohlig-warmes Gefühl der Geborgenheit stellen sich ein.
  • Heute läuft alles am Schnürchen – der Ring passt und man wird dich auf Händen tragen. Mit deinem Lächeln bringst du die Welt um dich herum zum Strahlen.
  • Heute ist Schlemmen erlaubt, es dürfen auch ruhig zwei Stücke Torte werden.
  • Ein Ring ihn zu knechten… Alles richtig gemacht. Zeit, sich zurückzulehnen – er gehört dir und kann so schnell nicht wieder abhauen.
  • Du siehst wundervoll aus, deine Mitmenschen schauen zu dir auf und hegen Bewunderung für dein Strahlen. Der heutige Tag wird unvergesslich.

Horoskope für den Bräutigam

  • Der Mars leitet dich und treibt dich in die Arme deiner Liebsten. Es läuft super.
  • Heute läuft alles am Schnürchen – der Gürtel passt auch nach dem Dessert noch und du hast genug Kraft in den Armen, um deine Liebste über die Schwelle zu tragen. Auf der Tanzfläche machst du eine gute Figur.
  • Nach den Anstrengungen der vergangenen Tage/Wochen hast du dir heute einen guten Tropfen verdient. Prost!
  • Auch wenn du nicht auf einem Ross angeritten kommst, bist du heute heldenhaft und galant wie Prinz Charming. Deine Frau hat nur Augen für dich… und die Torte.
  • Der heutige Tag ist unvergesslich – und damit das so bleibt, am besten eine Erinnerung im Handy einspeichern.

Horoskope für die Gäste

  • Eltern der Brautleute: Durchatmen ist angesagt, nun muss sich jemand anderes um euren Nachwuchs kümmern. Jetzt ist die richtige Zeit für eine große Reise… aber nicht ins gleiche Land wie das Brautpaar.
  • Schwiegermütter: Heute bist du nah am Wasser gebaut – Taschentücher einpacken.
  • Trauzeuge: Bald kannst du die Füße hochlegen, nur noch ein paar Mal anstoßen.
  • Trauzeugin: Heute könnte es ein wenig turbulent werden – am besten vorsorgen und eine große Handtasche mit hilfreichen Utensilien füllen.
  • Schwester der Braut: Achte auf die Sonne – nicht, dass sie dich blendet, wenn der Brautstrauß geworfen wird.
  • Ledige Frauen: Nicht weinen, du bist auch bald dran.
  • Bruder des Bräutigams: Nimm dich vor diversen Brautjungfern in Acht.
  • Bachelor: Die Frau in dem weißen Kleid ist tabu.

Liedtext des Hochzeitstanzes

Sollte das Brautpaar im Vorfeld verraten wollen, zu welchem Lied sie bei der Feier das Tanzbein schwingen wollen, könnte dies abgedruckt werden. Viele Songtexte findet man über Suchmaschinen, in dem man den Titel des Liedes sowie dahinter das Wort „Lyrics“ eingibt.

© Dominika Roseclay; Noten: Mohames Hassan

Alternativ kann das Lied auch in der Zeitung vorkommen, ohne dass es abgedruckt wird. Eine Idee ist das Umschreiben des Textes angepasst auf das Paar. Auch ein Bilderrätsel zum Erraten des Songtextes ist eine schöne Idee. Wo Sie Bilder zur freien Verfügung finden, lesen Sie in unserem Absatz „Kostenfreie Bilddatenbanken“. Oder lassen Sie das Brautpaar eine Zeichnung für das Lied-Bilderrätsel anfertigen, welches Sie dann einscannen und abdrucken können.

Impressum

Dem Impressum kann man Informationen über die Macher der Zeitschrift entnehmen. Für den professionellen Touch und weil man damit auch allen Beteiligten einen Dank für die Mithilfe ausspricht, bietet sich das Abdrucken eines Impressums in der Hochzeitszeitung an. Thematisch passt dies gut auf die (linke) Innenseite des Umschlags zum Editorial, falls Sie eines planen.

© Sophieja23

Außerdem dient ein Impressum auch dazu, einen Ansprechpartner für die Leser zu bieten und klar zu sagen, wer für die Umsetzung in dieser Form verantwortlich ist. Wenn Sie ein Impressum machen, denken Sie an folgende Punkte: Name und Anschrift der Redaktion (des Verantwortlichen), Kontaktdaten, Chefredakteur und die Redakteure und Fotografen.

 

Wussten Sie? Für Druckerzeugnisse und Internetseiten herrscht eine Impressumspflicht, die im Presserecht bzw. dem Telemediengesetz festgehalten wurde.


Gute Vorbereitung und Organisation ist alles

Eine Hochzeitszeitung auf die Beine zu stellen, ist keine Angelegenheit, die sich mal eben über Nacht erledigen lässt. Damit ist einiges an Arbeit verbunden. Aber es lohnt sich – vor allem, damit Brautleute und Gäste eine schöne Erinnerung mit nach Hause nehmen können.

Wir haben ein paar Tipps und Hinweise für Sie, wie die Realisierung einer Hochzeitszeitung einfacher von der Hand geht.

Von der Idee zur Zeitung

Redaktionsteam

© rawpixel.com

Holen Sie sich rechtzeitig Unterstützung: Selbst, wenn Sie kein umfangreiches Magazin, sondern nur 16 Seiten füllen wollen, ist es hilfreich, ein Redaktionsteam zu haben. So können Sie anfallende Arbeiten einfacher aufteilen und müssen sich nicht selbst um jede Kleinigkeit kümmern. Zu einem Redaktionsteam gehört der Chefredakteur, der den Hut aufhat und Planung sowie Realisierung im Blick. Holen Sie sich außerdem noch andere verantwortliche Redakteure und Helfer ins Boot. So könnte sich jemand um die Beschaffung der Bilder kümmern, jemand anderes um Layout und Gestaltung, wieder jemand könnte die Hochzeitsgäste und Brautleute (dezent) nach Informationen fragen oder Steckbriefe, Rezeptvorschläge und Textbeiträge einsammeln.

Plan

Was soll rein? Legen Sie nicht einfach los, sondern erstellen zunächst einen Plan, womit die Seiten der Hochzeitszeitung gefüllt werden sollen. Wenn die Inhalte feststehen, lassen sich die Aufgaben leichter abstecken und verteilen. Außerdem können Sie erst dann wirklich abschätzen, wie viel Zeit das Team dafür wahrscheinlich aufbringen muss.

Tipp: Sammeln Sie nicht nur Themenvorschläge vom Redaktionsteam ein, sondern auch von den Familien, Trauzeugen und Freunden des Paares.

Zeitaufwand

© rawpixel.com

Beim Erstellen einer Hochzeitszeitung haben Sie eine Deadline – und das ist nicht der Tag der Hochzeit! Berücksichtigen Sie nicht nur Ihren Zeitaufwand für die Gestaltung der Zeitung, sondern auch die Zeit, die Druck und Lieferung in Anspruch nehmen. Informieren Sie sich im Vorfeld über die Konditionen der Druckerei und berücksichtigen die voraussichtliche Liefer- und Produktionszeiten. Es ist immer ratsam, ein paar Tage mehr mit einzukalkulieren – für den Fall, dass etwas Unvorhergesehenes passiert. Wenn etwas schief gehen sollte und die Hochzeitszeitung am großen Tag fehlt, lässt sich diese im Nachhinein schlecht an alle Gäste nachreichen; zumindest nicht ohne weitere Kosten.

Bei diedruckerei.de beträgt die Produktionszeit für Hochzeitszeitungen in der Regel vier bis sechs Arbeitstage nach Zahlungs- und Druckdateneingang; eine Verringerung ist gegen Aufpreis möglich. Die Lieferung erfolgt dann im kostenfreien Standardversand und benötigt voraussichtlich einen Arbeitstag.

Wie viel Zeit Sie tatsächlich für die Ideensammlung, die Erstellung des Redaktionsplans, die Umsetzung und Gestaltung benötigen, hängt von der Größe Ihres Teams ab, der Bereitschaft der Hochzeitsgäste zum Mitmachen und zu einem großen Teil auch vom Inhalt und der Seitenanzahl der Zeitung ab.

Ideen sollten Sie schon ein paar Monate vor der Hochzeit sammeln. Gerade, wenn Sie Hochzeitsgäste um Ihren Input und Bilder bitten wollen. Veranschlagen Sie bei der Kommunikation auf jeden Fall eine Deadline, damit Sie irgendwann „alles“ vorliegen haben, um damit weiterarbeiten zu können. Wenn Ihnen auch nur eine Info oder ein Bild fehlt, mit dem Sie gerechnet haben, stagniert eventuell die ganze Realisierung.

mit Canva (www.canva.com) erstellt

Technische Details

Über die technischen Details sollten Sie sich vorab Gedanken machen. Wie soll die Hochzeitszeitung aussehen? Es gilt festzulegen und herauszufinden, wie die Zeitung gebunden sein soll, wie viele Seiten es werden sollen, wie hoch die Kosten ausfallen, wie viele Exemplare Sie benötigen und wie diese finanziert werden sollen.

Wie viele Hochzeitszeitungen benötigen Sie?

© StockSnap

Die Anzahl der benötigten Hochzeitszeitungen hängt von der Anzahl der Hochzeitsgäste ab. Sie können ein Exemplar pro Gast veranschlagen. In der Regel reicht aber auch ein Exemplar pro eingeladenes Paar oder Familie. Dazu vielleicht noch zehn Prozent mehr als Ersatz. Die Brautleute freuen sich außerdem bestimmt über mehr als eine Zeitung. Eventuell möchten die beiden die Hochzeitszeitung auch einmal an die Kollegen weiterreichen oder einem Verwandten eine zuschicken, der nicht zur Feier kommen konnte, aber ein Geschenk geschickt hat.

Finanzierung

Eine Hochzeitszeitung bringt viel Arbeit, Zeitaufwand und Kosten mit sich. Das könnte Ihr Geschenk für das Brautpaar sein. Wenn Sie die Kosten auf mehrere Beteiligte umlegen, wird es natürlich für alle günstiger. Die Finanzierung sollte in jedem Fall vorher geklärt sein.

Sie können aber auch versuchen, Sponsoren für sich zu gewinnen oder Werbeanzeigen anzubieten. Gibt es im Bekanntenkreis oder unter den Hochzeitsgästen vielleicht jemanden, der ein Geschäft besitzt oder eine Dienstleistung anbietet? Diese Personen könnten Sie bitten, sich mit einem Obolus an den Kosten zu beteiligen und im Gegenzug eine Werbeanzeige oder eine Erwähnung als Sponsor abdrucken.

© MichaelJayBerlin (Shutterstock)

Die Zeitungen könnten auch aktiv auf der Hochzeitsfeier an die Gäste „verkauft“ werden. Machen Sie mit Ansagen auf die Möglichkeit des Kaufs aufmerksam und gehen Sie durch die Reihen der Gäste. Mit einem kleinen oder gar freiwilligen Beitrag können so noch ein paar Scheine zusammenkommen, die das Brautpaar dann ebenfalls als Geschenk erhalten könnte – oder mit denen Sie Ihre Unkosten (ein wenig) decken können.

Tipp: Platzieren Sie die Hochzeitszeitungen auf einem Tisch in der Location, sodass sich jeder Gast eine mitnehmen kann. Dazu können Sie einen schönen Bilderrahmen aufstellen – mit einem Blatt darin. Darauf könnte stehen: „Hochzeitszeitungen als Erinnerung – bitte mitnehmen! Um eine kleine Spende, die dem Brautpaar zugutekommt, wird gebeten.“ Jetzt fehlt noch eine Spardose, in welche die kleine Spende geworfen werden kann.

Format

Zeitschriften und Magazine haben in Deutschland zumeist das beliebte Format DIN A4. Damit lassen sich Bilder, Steckbriefe, Rätsel und andere Elemente gut in Szene setzen, sodass diese ihre volle Wirkung entfalten können. Hier haben Sie viele Möglichkeiten für schöne Layouts. Ebenfalls denkbar ist eine Hochzeitszeitung im kompakten Format DIN A5. Dieses Format eignet sich vor allem, wenn Sie nicht viele Bilder unterbringen wollen und etwas weniger Inhalt haben. So können Sie Text und Fotos auf mehr Seiten verteilen.

© Rahul Pandit

Seitenzahl

Die Seitenzahl sollte von Ihrem geplanten Inhalt abhängen. Es gibt aber auch einige Restriktionen. So sind bei klammergebundenen Hochzeitszeitungen Umfänge von 8 bis 56 Seiten möglich, wobei die Seitenanzahl immer durch vier teilbar sein muss.

Papierwahl

Wir drucken Hochzeitszeitungen gerne auf Bilderdruckpapier, weil Fotos darauf besonders farbintensiv zur Geltung kommen. Offsetpapier und Recyclingpapiere lassen sich hingegen besser beschreiben. Davon sind in der Regel aber nur Varianten mit geringerer Grammatur verfügbar, also recht dünnes Papier. Bilderdruckpapier ist in verschiedenen Grammaturen verfügbar – von dünnem (80 – 150 g/m²) bis zu griffigerem/festem (über 170 g/m²) Papier.

© Tirachard Kumtanom; Grafik: Roverhate

Bindung

Für Hochzeitszeitungen bietet sich die Klammerheftung besonders gut an. Sie ist haltbar, kostengünstig, kann gut aufgeschlagen werden und eignet sich für geringe Umfänge. Außerdem sind von diesen Broschüren in Kleinauflagen bereits einzelne bis 250 Exemplare bestellbar.

Ebenfalls möglich sind Broschüren mit Spiralbindung, wie Collegeblöcke sie haben. Diese ist ebenfalls langlebig, im Preis nur unwesentlich teurer. Bei den Auflagen können Sie nicht ganz so flexibel wählen, diese gibt es nur in Zehnerschritten. Die mögliche Seitenzahl variiert von 8 bis 100 Seiten.

Hinweis: Mehr Informationen zu diesen und weiteren Bindungen finden Sie in unserem Artikel „Bindearten im Vergleich“.

Umschlag

Damit die Hochzeitszeitung gut in der Hand liegt, empfehlen wir einen Umschlag mit hoher Grammatur – beispielsweise 300 g/m² Bilderdruckpapier, welches sich in Bezug auf die Stabilität wie fester Karton anfühlt. Bei klammergebundenen Hochzeitszeitungen ist der Umschlag vierseitig, bei Zeitungen mit Spiralbindungen können Sie optional ein Deckblatt sowie noch eine transparente Folie wählen, als Abschluss bietet sich ein weißer Karton an.

Hochzeitszeitungen: Ihre Optionen auf einen Blick

  • DIN A4, DIN A5 und weitere
  • Klammerheftung
  • 135 oder 170 g/m² Bilderdruckpapier
  • 8, 12, 16, 20, … bis 56 Seiten
  • Auflage: 1 – 250 Exemplare
  • Umschlag optional: 200, 250 oder 300 g/m² Bilderdruckpapier in matter oder glänzender Ausführung
  • DIN A4, DIN A5 und weitere
  • Spiralbindung (silber, schwarz, weiß)
  • 135 oder 300 g/m² Bilderdruckpapier, 80 g/m² Offsetpapier
  • 8, 10, 12, 14, … bis 100 Seiten
  • Auflage: 10, 20, 30, … bis 500 Exemplare
  • Umschlag optional: 170, 250 oder 300 g/m² Bilderdruckpapier
  • Zusatzoptionen: Deckblatt, Schlussblatt
Broschüren in Kleinauflagen Broschüren mit Spiralbindung

Tipps und Tricks zur Gestaltung

Eine Hochzeitszeitung sollte stets individuell auf das Brautpaar zugeschnitten sein – das gilt für den Inhalt wie für die Gestaltung. Kein Muss, aber es ist ganz schön, wenn die Hochzeitszeitung sich optisch an der Hochzeitseinladung oder dem Motto orientiert. Wenn Sie wissen, ob die Hochzeitsdekoration eher verspielt, im Retrostyle oder schlicht ist, können Sie dies im Layout Ihrer Zeitung umsetzen. Heiratet ein Paar beispielsweise im romantisch-rustikalen Stil können Sie blumige Details, Pflanzen und florale Elemente einbringen. Ist die Lieblingsfarbe des Paares Gelb (ein Hochzeitstrend 2019) können Sie die Hochzeitszeitung im spritzig-frischen Look halten.

Wichtig ist, dass Sie sich für einen Stil entscheiden. Die Farbauswahl für die einzelnen Elemente sollte harmonisch sein und nicht zu bunt – außer das ist der gewollte Stil. Verwenden Sie nicht zu viele verschiedene Schriftarten und Schriftgrößen, das macht das Layout unruhig. Idealerweise setzen Sie eine Schriftart für Überschriften ein – diese darf gerne verspielter, schnörkelig oder auffällig sein – und eine zweite, gut lesbare für Fließtexte.

Gestaltungstipp: Wir haben stimmungsvolle Hochzeitsschriftarten für Sie und Ihre Hochzeitszeitung zusammengestellt.

Bilder sagen mehr als 1.000 Worte und wecken Erinnerungen zum Leben

Damit Sie ein möglichst umfangreiches Bild des frisch vermählten Brautpaares vermitteln können, sollten Sie versuchen, viel persönliches Bildmaterial von Braut und Bräutigam zu sammeln. Dabei sind Kindheitsfotos ebenso wichtig wie Bilder des Brautpaares im Urlaub, beim Umzug, beim Wandern oder witzige Selfies. Fragen Sie vor allem die Brauteltern nach Bildern – die kennen das Hochzeitspaar schließlich am längsten und waren bei vielen wichtigen Ereignissen dabei. Auch alte Freunde aus der Kindheit, der aktuelle Freundeskreis oder Vereinskollegen können sicher einen Beitrag leisten. Als guter Freund oder gar Trauzeuge werden Sie selbst auch einen Fundus an witzigen Fotos von Braut oder Bräutigam haben.

Damit nicht nur die Vergangenheit bebildert werden kann, sollten Sie auch beim Brautpaar Bilder anfragen. Sie müssen ja nicht ganz genau verraten für was – nur dass es um eine Überraschung geht.

© Vladyslav Dukhin

Bilder aus dem Familienalbum: analog und digital

Machen Sie sich darauf gefasst, dass Sie nicht nur digitale Bilder bekommen. Das digitale Zeitalter mit Selfies und Handyfotos ist noch gar nicht so alt, sprich vor allem Babyfotos und Erinnerungsstücke vor 2006/2007 gibt es meist nur analog. Da die Hochzeitszeitung digital gestaltet wird, müssen Sie die Fotoabzüge oder Negative digitalisieren, um Sie für die Zeitung verwenden zu können. Wenn Sie einen Scanner zuhause haben, können Sie die Bilder dort einfach einscannen und verwenden. Alternativ können Sie kostenpflichtige Onlinedienste und Angebote nutzen. Hier können Sie Zeit sparen und gewinnen Qualität, jedoch müssen Sie die Fotos per Post versenden. Oder fragen Sie einmal im Fotogeschäft Ihres Vertrauens an, auch diese können Ihnen bei der Digitalisierung weiterhelfen.

Übrigens: Wenn Sie einen Dienstleister beauftragen, Ihre Fotos zu digitalisieren, lohnt es sich, die Negative zur Verfügung zu stellen. Die Preise richten sich meist nach Größe und gewünschter Qualität. Da die Hochzeitszeitung gedruckt werden soll, empfehlen wir eine Auflösung von 300 dpi.

Wenn Sie aktuelle Bilder vom Brautpaar oder einzelnen Interviewpartnern benötigen, sollten Sie diese am besten selbst machen. Einfache Einzelporträts, wie sie für den Steckbrief oder die Pressestimmen benötigt werden, sollten im Idealfall vor einem stimmigen, ruhigen Hintergrund bei gutem (Tages-)Licht gemacht werden. Wenn Sie keine Spiegelreflex- oder Digitalkamera zur Hand haben, können Sie für diesen Zweck auch Ihr Smartphone verwenden – die Qualität der neuen Geräte reicht für den Druck einer Hochzeitszeitung eigentlich aus.

Tipp: Wenn Sie Bilder vom Paar selbst, deren Familie oder Freunden erhalten, achten Sie bitte darauf, dass Sie diese in ausreichender Qualität erhalten. Ideal ist es, wenn Ihnen die Bilder auf einem USB-Stick oder per Dropbox bzw. Google Drive bereitgestellt werden. Einzelne Aufnahmen können auch per E-Mail geschickt werden. Weniger geeignet sind Bildern aus Chatprogrammen wie WhatsApp – hier wird stark komprimiert und darunter leidet die Bildqualität.

Kostenlose Bilder für Platzhalter und Emotionen

Nicht immer können Sie alle Ihre Hochzeitszeitungsideen mit den persönlichen Bildern umsetzen, die Sie sammeln. Manchmal braucht man neutrale Bilder, die beispielsweise Aufgaben erklären, ein Thema verdeutlichen oder als hübscher Platzhalter eingesetzt werden. Sie müssen also nicht auf Biegen und Brechen ein passendes Foto des Hochzeitspaares verwenden. Es gibt viele kostenlose Bilddatenbanken im Internet, über die Sie passende Bilder für private Zwecke finden. Wir können Ihnen Pexels und Pixabay ans Herz legen – zum Thema Hochzeit findet man dort wirklich viele schöne Fotos.

Hinweis: Sehen Sie sich die Nutzungsrechte vor Verwendung der Bilder noch einmal genauer an – auch die von kostenlosen Bilddatenbanken. Wir empfehlen außerdem, die Bildquelle der verwendeten Bilder zu nennen.

Weitere Gestaltungselemente: Icons und Muster

Für Muster, Icons und kleine Gestaltungselemente – wie Herzchen, Blumen oder Ringe – können Sie neben den genannten Bilddatenbanken auch auf Flaticon oder Freepik zurückgreifen. Nicht nur der Tagesablauf oder die Liebesgeschichte können so bildlich dargestellt werden, Icons können auch die Wetteraussichten, einen Kindheitsrückblick, die Hobbies der Braut oder ein Rätsel darstellen. Hier können Sie sich kostenfrei anmelden und Icons herunterladen bzw. eine bestimmte Anzahl kostenfreier Downloads pro Tag nutzen. Verwenden Sie die Suchfunktion in deutscher und englischer Sprache, um passendes Material zu finden.

Bei der Recherche zu unseren Hochzeitszeitungsideen haben uns folgende Suchbegriffe sehr geholfen: just married, wedding party, couple, party, wedding, in love, presents, love story, heart, date.

Tipps für das Titelblatt der Hochzeitszeitung

Der erste Eindruck zählt – das gilt allgemein für Magazine und Zeitschriften, die sich im Zeitschriftenhandel behaupten und verkaufen müssen. Doch auch Ihre Hochzeitszeitung gewinnt an Attraktivität, wenn das Cover ansprechend gestaltet ist. So wecken Sie bei den anderen Hochzeitsgästen das Interesse, die Zeitung zu lesen. Wie wir bereits in unserem Artikel zum Cover-Design festgehalten haben, gibt es eigentlich keine konkreten Gestaltungsvorgaben für ein Titelblatt. Es gibt jedoch entsprechende Tipps und Tricks, die bei der Gestaltung helfen.

Frei nach dem Motto „Alles kann, nichts muss“ können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen, wenn Sie Ihre Zielgruppe im Blick haben. Da es sich bei einer Hochzeitszeitung um ein einmaliges Medium handelt, das nur zu einem Zweck erstellt wird, sind andere Gestaltungsgrundsätze wie die Wiedererkennung des Layouts eher nebensächlich. Die Wahl von Schriftart und Farbe dagegen ist auch für dieses Unikat wichtig – vor allem die Lesbarkeit sollte stets gewährleistet sein. Und natürlich sollten Titelblatt und Inhalt zueinander passen – farblich, textlich wie layouttechnisch.

© StockSnap

Lassen Sie sich bei der Gestaltung Ihrer Hochzeitszeitung inspirieren und stöbern Sie doch mal ausgiebig im Zeitschriftenladen. Welche Hobbies hat das Brautpaar oder welche Magazine liest es gerne? Bei Wander- und Outdoorfans könnten Sie Ihre Hochzeitszeitung optisch an entsprechende Magazine wie Bergzeit, Outdoor Magazin, Bergwelten oder dem Trekkingmagazin anpassen. Vor allem für Gestaltungseinsteiger kann das hilfreich sein, da man so eine Art Vorlage hat, an der man sich orientieren kann. Oft werden auch Monogramme aus den Anfangsbuchstaben des Brautpaares erstellt und auf dem Titel der Hochzeitszeitung in Szene gesetzt.

Unser Tipp: Auch Anbieter von Infografiken können helfen, ein Titelblatt für Ihre Hochzeitszeitung zu gestalten. Da diese Tools meist alle etwas unterschiedlich funktionieren, muss man sich hier zu Beginn ein wenig reinfuchsen. Wer daran Spaß und vor allem noch genug Zeit bis zum Druckschluss hat, der kann diese Dienste getrost und oft kostenfrei verwenden. In unserem Artikel Infografiken erstellen stellen wir Ihnen die beliebtesten Online-Tools vor.

Tools zum Gestalten: von Adobe über Affinity bis Word

Als Profi, angehender Mediengestalter und Designinteressierter stellt sich die Frage nach dem richtigen Gestaltungsprogramm wohl eher nicht. Sie werden zielgerichtet zu Adobe InDesign greifen, um die Hochzeitszeitung zu gestalten. Doch was macht man, wenn man sich damit nicht auskennt, diese Möglichkeit nicht hat bzw. dieses Programm für die einmalige oder kurzfristige Nutzung zu teuer ist?

Eine interessante Alternative bietet Affinity mit dem Affinity Publisher. Dabei handelt es sich um ein Layoutprogramm, das momentan in der Betaversion kostenfrei erworben werden kann. Praktisch: Nicht nur für InDesign bietet Affinity eine günstige Option an, auch für Adobe Photoshop gibt es mit Affinity Photo einen Plan B für die Bildbearbeitung.

Ohne grafischen Hintergrund und die entsprechenden Möglichkeiten, ein Grafikprogramm zu nutzen, bleibt Ihnen Microsoft Word, das in erster Linie ein Texterstellungsprogramm ist. Dennoch ist es möglich mit Word eine Hochzeitszeitung zu erstellen. Weitere Informationen, was Sie genau beachten müssen und wie Sie aus dem Texterstellungsprogramm ein druckfähiges Dokument erzeugen können, erfahren Sie im Hilfecenter von diedruckerei.de.

Gestaltungsbasics

Wenn Sie kein Gestaltungsprofi sind, haben wir hier noch ein paar kleine Tipps für die optimale Darstellung sowie die Druckdaten Ihrer Hochzeitszeitung (Angaben beziehen sich auf die Produktion bei diedruckerei.de):

Tipps
© chrupka
  • Dateianlage und Datenübermittlung: Legen Sie Ihre Hochzeitszeitung als Broschüre mit fortlaufenden Einzelseiten in einer PDF-Datei an.
  • Beschnitt: Achten Sie bei der Dateianlage auf einen zusätzlichen Beschnitt von etwa 2 mm. Wenn Sie Bilder oder Farben ganzflächig darstellen möchten, sollten diese auch den Beschnitt ausfüllen.
  • Sicherheitsabstand: Legen Sie Ihre Druckdatei mit einem Sicherheitsabstand von mindestens 5 mm zu allen Rändern einer Seite an, damit Bild und Text nicht abgeschnitten werden.
  • Auflösung: Verwenden Sie idealerweise nur Bilder und Logos mit einer Bildauflösung von 300 dpi.
  • Farbmodus: Legen Sie Ihre Hochzeitszeitung im Farbmodus CMYK an, um spätere Farbabweichungen durch manuelles Umwandeln zu vermeiden.

Weitere Informationen und Hilfestellungen zum Erstellen von Druckdaten und Broschüren finden Sie in unserem Hilfecenter.

 

Rechtliches 

Die von uns verfassten und in diesem Artikel vorgestellten Textbausteine und Mustertexte dürfen Sie gerne für den privaten Gebrauch nutzen.

Allgemein gilt: Wenn Sie Texte, Bilder oder Marken für den privaten oder kommerziellen Gebrauch verwenden möchten, beachten Sie bitte die Urheberrechte und etwaige Lizenzvereinbarungen. Wir können keine Rechtsberatung leisten.

Texte:

Lena Winter, Maren Klausnitzer, Ramona Seitz

Bildquellen:

Blake Newman, Kaboompics.com, rawpixel.com, Designecologist, Kristina Paukshtite, Vladyslav Dukhin, Vinicius Wiesehofer, Artem Beliaikin, Stockpic, Douglas Gianini, Bùi Huy, Rahul Pandit, Tirachard Kumtanom, Dominika Roseclay , Pixabay, Leah Kelley, Oleg Magni, Skitterphoto, Markus Spiske temporausch.com, J carter, Simon Matzinger, Ajay Donga, Quang Nguyen Vinh, Edu Carvalho via Pexels
Brian A Jackson, ltummy, ptystockphoto, chrupka, MichaelJayBerlin via Shutterstock
Basti93, Sefgrt, geralt, ponce_photography, StockSnap, stux, Clker-Free-Vector-Images, avalonrose, Hans, Sophieja23, Beccaele, Roverhate, Mohamed Hassan, StockSnap via Pixabay

https://www.mediamarktsaturn.com/press/press-releases/%E2%80%9Ehauptsache-ihr-habt-spa%C3%9F%E2%80%9C-media-markt-legt-mit-neuer-markenkampagne-den

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte gebe einen Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein