Beitragsbild_Adobe-MAX

Jedes Jahr warten Kreativschaffende auf die Adobe MAX – DAS Event, auf dem Adobe neue Updates und Features veröffentlicht. Prägend waren in diesem Jahr das Thema künstliche Intelligenz und die Weiterentwicklung von Adobe „Sensei“, dem Adobe-Framework für maschinelles Lernen. Designer können sich auf neue Anwendungen freuen, darunter etwa mobile Apps als Desktop-Erweiterungen.

Auf der Adobe MAX präsentierte am 15. und 16. Oktober das Team von Adobe Creative Cloud die neuen Tools und Updates, die Adobe-Abonnenten erwarten. Das Event findet jährlich statt und wurde dieses Jahr in Los Angeles abgehalten.

Ein wichtiger Einfluss ist auch 2018 Adobe Sensei, ein Service, an dem Adobe seit mehr als zwei Jahren arbeitet und damit seine Anwendungen stetig optimiert. Adobe Sensei basiert auf Techniken des maschinellen Lernens und künstlicher Intelligenz. Wiederkehrende Anwendungen von Nutzern werden erfasst, analysiert und immer weiter durch intelligente Automatismen abgelöst. Die fortschrittlichen Entwicklungen von Adobe Sensei wirken sich auf beinahe alle Updates der Adobe-Programme aus.

Die Neuerungen auf einen Blick

Photoshop CC:
Das Feature „Inhaltsbasiert füllen“ soll nach Angaben von Adobe besser ausgearbeitet sein. Für diese Bearbeitung gibt es nun einen eigenen kleinen Arbeitsbereich, der unter anderem mit dem Einsatz von künstlicher Intelligenz zu besseren Ergebnissen führen soll – auch bei komplexeren Motiven. Die Rahmen- und Bildoptionen sollen außerdem intuitiver gestaltet sein. Das proportionale Skalieren soll künftig beispielsweise als Standard hinterlegt sein. So ist ein zusätzliches Halten der Umschalt-Taste beim Skalieren hinfällig.

InDesign CC:
Das Platzieren von Bildern in InDesign CC kann ebenfalls sehr viel schneller und „sinnhafter“ passieren, denn Sensei soll die Bilder automatisch für das Auge angenehm platzieren. Das bedeutet, dass das zentrale Motiv des Bildes in die Mitte des Bildrahmens gesetzt wird und das Bild dazu passend skaliert und zugeschnitten wird. Diese Funktion hat Adobe seit einigen Jahren bereits für Photoshop eingeführt, wo sie „Inhaltsbasiert skalieren“ heißt.

Illustrator CC:
Bei dieser Anwendung wird es möglich, globale Änderungen an Grafikelementen auf mehreren Zeichenflächen gleichzeitig zu bearbeiten. Außerdem können Farbverläufe nun wesentlich individueller und realistischer erstellt werden. Durch die freihändige Zuweisung von Farben und Ankerpunkten verspricht Adobe natürlich wirkende, fotorealistische Farbverläufe.

Adobe Stock:
Auch hier will Sensei punkten. Für die Suche auf der Adobe-Bildplattform wird nämlich nun auch künftig künstliche Intelligenz genutzt, um Suchanfragen und -intentionen besser erfassen und umsetzen zu können.

Neue Anwendungen:
Auch für Video- und Animations-Programme hat Adobe Updates und sogar neue Programme vorgestellt. Um Animationen zu erstellen, wurde der neue Characterizer eingeführt, der durch Magnetwerkzeuge und Gitteroptionen beinahe jede Grafik zum Leben erwecken soll. Dieses Tool kann zum Beispiel in Character Animator CC genutzt werden.

Ebenfalls neu ist die mobile Anwendung Project Rush, genauer Premiere Rush CC. Die App soll es ermöglichen, schneller und praxisnaher hochwertigen Videocontent aufzunehmen und zu bearbeiten, beispielsweise für Social-Media oder andere Marketingkanäle. Es wird ein problemloses Wechseln zwischen Mobile- und Desktop-Anwendung versprochen, sodass erstellte Videos auch in Premiere Pro geöffnet und weiterverarbeitet werden können.

Alle Details der Produktvorstellung auf der Adobe MAX 2018

Wenn Sie sich das Event und die Produktpräsentation von Adobe selbst ansehen möchten, finden Sie den komplett aufgenommenen Livestream als YouTube-Video auf Behance.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here